Die neuesten Audios

Christopher Hoffmann, Neuwied, katholische Kirche (Verkündigungssendung) Ich besuche für ein Wochenende meinen Studienkumpel Ben. Er fragt mich, ob ich spontan mit ihm und seinen Kollegen auf eine Party mitkomme. Warum eigentlich nicht? Ben arbeitet für eine große Automobilfirma. Er und sein Team kommen von der Firmenfeier. Locker ist die Runde drauf, aber die Gespräche sind doch recht langweilig. Es geht immer um das gleiche: „Arbeitest du auch für die Firma? Welche Gehaltsklasse? Wohnst du auch im hippen Viertel? Wie viele Quadratmeter hat deine Wohnung?“ Nach einer Weile stößt eine junge Frau zu unserer Gruppe dazu. Ich frage sie: „Und, arbeitest du auch mit den anderen?“ Sie rollt ihre Augen. „Warum? Macht das irgendeinen Unterschied?“. Wow, ich gehe zwei Schritte zurück und schaue sie verdutzt an. Dann erklärt sie sich: „ Ich kann das nicht mehr ertragen. Wen interessiert das denn? Wie viel ich verdiene und wo und wie ich wohne?! Ja, ich arbeite mit denen, und nein, mich interessiert all das überhaupt nicht.“ Die Frau Anfang dreißig bestellt sich und mir einen Drink. Erzählt, dass sie noch gar nicht angekommen ist in der Stadt, in die sie wegen des hochdotierten Jobs umgezogen ist. „Weißt du, welche Frage ich den Leuten inzwischen dann stelle?“. Sie schaut mir direkt in die Augen: „ Und, bist du glücklich?“ Die Frage gefällt mir. Wir tauschen uns aus. Wie es uns geht. Was gerade nicht so läuft und für was wir dankbar sind. Welche Wohnung oder welche Gehaltsklasse die Frau hatte, weiß ich nicht. Dafür aber, dass sie s gerne mal Saxophon lernen würde. Dass sie in der neuen Stadt ihre Schwester vermisst. Und dass sie im Sommer mit Rollstuhlfahrern eine Reise organisiert. Beim nächsten Mal will ich auch diese Frage stellen, wenn sich in einem Gespräch nur alles um Standesdünkel und Materielles dreht und einer den andern überbieten will. „Und, bist du glücklich?“