Worte und Gedanken | SWR3

Kundin sein

13.2.2019 | 8.00 Uhr | 1:45 min

Verfügbar bis: 8.2.2020, 8.00

Download Podcast

Tobias Weime, evangelische Kirche: Eine Frau kommt in ein Café und setzt sich an einen noch nicht abgeräumten Tisch. Nicht etwa, weil das Café so voll ist und kein anderer Platz frei wäre. Sie setzt sich an einen noch nicht abgeräumten Tisch, weil sie sich wie ein Gast in einem tollen Café fühlen möchte. Wirklich etwas zu bestellen, das könnte sich die Frau nicht leisten. Das Geld dazu fehlt ihr. (Verkündigungssendung) In einem Interview habe ich davon gehört. Und die Geschichte der Frau hat mir mal wieder die Augen geöffnet: Was für viele bei uns in Deutschland selbstverständlich ist, ist es nicht für alle. Sich was kaufen unterwegs, sich im Café verabreden, ins Kino gehen oder ins Theater. Alltäglich gewordener Luxus. Aber viele können sich das nicht leisten und haben deswegen am kulturellen Leben kaum Anteil. Auch viele Kinder gehören dazu. Das ist schlimm und deshalb gefällt mir eine Aktion der Diakonie in Württemberg. Dort gibt es sogenannte Teilhabegutscheine. Es gibt den „Teilhabegutschein Beschäftigung“ und den „Teilhabegutschein Freizeit, Kultur, Bildung“. Mit dem Beschäftigungsgutschein kann eine Kirchengemeinde eine Person selbst anstellen oder die Anstellung bei einem diakonischen Träger finanzieren. So können Menschen, wieder ins Berufsleben finden. Denn wer lange ohne Arbeit war, verliert häufig seinen geregelten Tagesablauf und dadurch den Anschluss ans Leben. Der Gutschein Freizeit, Kultur, Bildung ermöglicht es, auch am kulturellen Leben teilzuhaben. Die Fördermöglichkeiten reichen von einem Volkshochschulkurs, über einen Babysitter für Alleinerziehende, bis zur Übernahme der Kosten für Sportschuhe, Trainingskleidung und Jahresbeitrag für den Sportverein für Kinder und Jugendliche. Beantragen können diese Teilhabegutscheine übrigens evangelische Kirchengemeinden in Württemberg. Eine gute Sache, finde ich. Teaser: Die Diakonie Württemberg ermöglicht es mit Teilhabegutscheinen armen und bedürftigen Menschen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Vorab